Samstag, 5. März 2011

Sonnenstrahlen und Frühlingsgefühle

Gestern hat es ja tatsächlich bei uns noch ein paar Schneeflocken gegeben und das, wo unsere Ecke hier doch in diesem Winter so ziemlich vom Schnee verschont worden ist. Da fiel mir das Im-Bett-bleiben durchaus leicht. Schließlich war es dort schön kuschelig und warm und ich konnte dem Krank sein durchaus noch etwas Positives abgewinnen.

Heute Morgen wurde ich dann nicht von den Nachbarn wach, die die Autoscheiben frei kratzten. Stattdessen zwitscherten tatsächlich die ersten Vögel vor unserem Fenster. Irgendwann fielen die Sonnenstrahlen auf meine Bettdecke und die Welt sah schon viel freundlicher aus. Wenn dann noch die beste Freundin mit einem Blumenstrauß zur Aufmunterung erscheint, kann man gar kein Trübsal mehr blasen sondern muss sich einfach den Frühlingsgefühlen ergeben *schmunzel* Es geht so langsam wieder bergauf. 

Wenn man so im Bett liegt und viel Zeit zum Nachdenken hat, fallen einem ja viele Sachen ein, die Jahre lang irgendwo im tiefsten Innern vergraben waren. Plötzlich aber sind sie wieder präsent. Bei mir war es das Vogelgezwitscher, das Erinnerungen an meine Kinderzeit heraufbeschwor. Mein Vater hört seit jeher gerne Musik und so manchen Sonntag „dröhnte“ die Stereoanlage durchs Haus. Es konnte ja kein Nachbar gestört werden. So bekam ich oftmals Klassisches „um die Ohren“ aber auch Schlager für Frau Mama wurden gespielt. Immer wieder gerne lag auch James Last auf dem Plattenteller. Nicht alles traf meinen Musikgeschmack, aber ein Stück gab es, das liebten wir alle. Lange habe ich gesucht, wie es heißt, heute habe ich es gefunden und ich möchte es euch nicht vorenthalten.
Ich erinnere mich daran, wie ich im Wohnzimmersessel zwischen den Boxen saß und lauschte und dann der begeisterte Ausruf meines Vaters:
„Hörst Du? Jetzt kommt gleich der Kuckuck“ oder
„Na, hast du den Specht gehört?“
Ich liebe dieses Stück noch heute und wenn meine Kinder gleich zur Tür hereinkommen, werden sie es sich wohl notgedrungen auch noch ein- oder zwei- oder dreimal anhören „müssen“ *grins.

Heute also keine neuen Werke dafür etwas für die Ohren.
Nehmt euch einen Moment Zeit, klickt es einfach mal an, macht die Boxen ruhig etwas lauter und schließt die Augen

Und? Konntet ihr den Specht heraushören? ;)

Kommentare:

  1. Liebe Sabine
    Dein Post ist allerliebst. So schön; da kommt der Frühling in die Stube!
    Ich wünsche Dir ein sonniges Vorfrühlingswochenende mit hoffentlich einigen bunten Vogelstimmen....
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz sendet Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank für den wunderbaren Link, und weiterhin gute Besserung.

    VG,
    Nicole

    AntwortenLöschen